Die Galerie Michael Werner freut sich, eine Ausstellung mit späten Bildern von Jörg Immendorff (1945–2007) anzukündigen, die dieser in seinen zwei letzten Lebensjahren schuf.

Die Gemälde aus der fortgeschrittenen Krankheitszeit von Jörg Immendorff „zeigen Todessymbole, dunkle Metaphern, Bedrohungen des Lebens und historische Brüche. Sie sind andererseits aber auch von einer eigentümlichen Kraft erfüllt, die aus einer Art unbedingter Trotzgebärde des Künstlers stammt […]. Diese Trotzgebärde der Kunst gegen die Geschichte war bereits im früheren Werk Immendorffs seine Geste par excellence“ (Robert Fleck, April 2007), die aber ohne seine Poesie nicht denkbar wäre.

Die Diagnose ALS (Amyotrophe Lateralsklerose) im Jahr 1997 veranlasste Jörg Immendorff, seine Arbeitsweise zu überdenken. Unbeeindruckt von seiner Beeinträchtigung arbeitete Immendorff mit enormer Intensität weiter. Er experimentierte mit verschiedenen alternativen Methoden der Bilderzeugung, darunter Stempeln, Schablonieren, Monotypie und Offsetdruck, sowie dem Einsatz eines großen Stabs an Assistenten, die von ihm ausgebildet, bestimmte Teile der Bildproduktion unter präzisen Anweisungen ausführten.

Jörg Immendorff hinterließ insbesondere mit seinen späten Bildern ein eindrucksvolles Erbe, das bisher kaum erforscht ist: Kunsthistorische Vorbilder aus der grafischen Kunst der letzten dreihundert Jahre von u.a. Caspar David Friedrich, Hans Baldung Grien oder Antonio Fantuzzi treten mit Bildelementen in Dialog, die auf privaten Fotografien, historischen Tapetenmustern oder Dokumentationen der Aktionskunst der 1960er Jahre basieren.

Seit Mitte der 1960er Jahre stellte Jörg Immendorff international aus. Er nahm 1972 an der documenta V in Kassel teil, war 1976 auf der Biennale in Venedig vertreten und wurde von dort sowohl in ganz Europa als auch international bekannt. Wichtige Ausstellungen fanden unter anderem im Museum Boijmans Van Beuningen in Rotterdam, im Stadtmuseum Den Haag, im Museo Rufino Tamayo in Mexiko-Stadt, im Kunstmuseum Bonn, in der Kunsthalle Düsseldorf, in der Neuen Nationalgalerie Berlin und im Van Abbemuseum in Eindhoven statt. Im Jahr 2007 organisierte das Museum Kunstpalast, Düsseldorf, eine umfassende Überblicksausstellung der Zeichnungen des Künstlers. 2018 zeigte das Haus der Kunst in München unter dem Titel „Für alle Lieben dieser Welt“ eine große Retrospektive, die 2019 ins Museo Reina Sofía in Madrid wanderte. Im Jahr 1998 wurde Immendorff mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Immendorff lebte und arbeitete bis zu seinem Tod im Jahr 2007 in Düsseldorf und Hamburg.

Galerie Michael Werner is pleased to announce an exhibition of late paintings by Jörg Immendorff (1945–2007), created during the last two years of his life.

The paintings from the time of Jörg Immendorff's advanced period of illness "show symbols of death, dark metaphors, threats to life and historical ruptures. Yet they are also suffused with a remarkable power resulting from uncompromising gesture of defiance on the artist’s part […]. This gesture of defiance, directed by art against history, was already the gesture par excellence in Immendorff's earlier work" (Robert Fleck, April 2007), but would be unthinkable without his poetry.

The diagnosis of ALS (Amyotrophic Lateral Sclerosis) in 1997 caused Jörg Immendorff to radically reconsider the way he was working. Undeterred by his impairment, Immendorff continued to work with great intensity. He experimented with various alternative methods of image-making, including stamping, stenciling, monotype, and offset, as well as the use of a whole cohort of assistants trained by him to implement specific parts of the production process under precise instructions. Art historical sources and early pictorial inventions were developed into compositions that address powerful meditations on mortality, resistance, and the massiveness of the assault on life.

With his late paintings in particular, Jörg Immendorff left behind an impressive contribution to his legacy, which has hardly been researched to date: Caspar David Friedrich, Hans Baldung Grien or Antonio Fantuzzi provide models from art history, which the artist incorporated into a dialogue with his own material from personal photographs, historical wallpaper patterns, or documentation relating to the performance art movement in the 1960s.

Jörg Immendorff’s work has been exhibited internationally since the mid-1960s. He participated in documenta V in Kassel in 1972, was included in the Venice Biennial in 1976, and from that time gained further exposure throughout Europe and internationally. Important exhibitions include Museum Boijmans van Beuningen, Rotterdam; Municipal Museum, The Hague; Museo Rufino Tamayo, Mexico City; Kunstmuseum, Bonn; Kunsthalle Düsseldorf; Neue Nationalgalerie, Berlin; and Van Abbemuseum, Eindhoven, among many others. In 2007 Museum Kunstpalast, Düsseldorf organised a sweeping survey of the artist’s drawings. In 2018, the Haus der Kunst in Munich presented a major retrospective titled "For All Beloved in the World", which traveled to the Museo Reina Sofía in Madrid in 2019. In 1998 Immendorff was awarded the highly distinguished Order of Merit from the Federal Republic of Germany. Immendorff lived and worked in Düsseldorf and Hamburg until his death in 2007.