„[…] There are so many demons / The captain paints a painting / The painting is very good / He is a good painter / The demons are getting clearer / They are dying / The captain smokes a cigar […].“ (A.R. Penck)

Die Galerie Michael Werner freut sich, eine Einzelausstellung des amerikanischen Künstlers Don Van Vliet, auch bekannt als Captain Beefheart (1941-2010), anzukündigen. Die Ausstellung mit klein- und großformatigen Gemälden sowie Zeichnungen, die zwischen 1979 und 1994 entstanden sind, spiegelt die künstlerische Entwicklung Van Vliets wider. Zudem wird der Schwarz-Weiß-Kurzfilm „SOME YOYO STUFF“ von Anton Corbijn aus dem Jahr 1993 zu sehen sein.

Don Van Vliet, der schon im Kindesalter beeindruckende Skulpturen von Tieren erschuf, wuchs auf um sich als legendärer Musiker unter dem Namen Captain Beefheart neu zu erfinden. Heute ist er als einer der anspruchsvollsten und unkonventionellsten Künstler seiner Zeit in die Rock'n'Roll-Geschichte eingegangen. Van Vliet führte das zerreißende Heulen des Delta-Blues in seinen eigenen kauzigen, avantgardistischen Boogie ein und nahm u.a. als Captain Beefheart and His Magic Band anspruchsvolle Musik auf, die Zuhörer spaltete und Generationen inspirierte. Keine andere Musik ihrer Zeit klang so wie diese.

Van Vliet malte während seiner langjährigen Konzerttätigkeit und wandte sich Mitte der 1980er Jahre gänzlich von der Musik ab, um seine intensive und kreative Energie ausschließlich der Malerei zu widmen. Wesentliche Elemente von Van Vliets kreativer DNA zeigen sich in seinen Gemälden: Ein Spritzer und ein Verschütten lösen sich in eine eindringliche, rudimentäre menschliche Form auf, die sich auf beunruhigende Weise weigert, eine Identität als Abstraktion oder Figuration zu beanspruchen. Diese Unruhe zieht sich durch das gesamte frenetische Oeuvre Van Vliets. Er schöpft aus der viszeralen Kraft der Abstraktion der New York School aus der Mitte des Jahrhunderts sowie der europäischen Malerei des späten 20. Jahrhunderts und versieht diese Vermächtnisse mit einem Hauch von Terror und Verrücktheit, seiner eigenen Art von amerikanischem Surrealismus.

A.R. Penck erkannte 1985 in Van Vliets Bildern, dass die Bilder „tief aus dem Bereich des Unterbewußten […] von der dämonischen Tierabhängigkeit des Menschen“ erscheinen. „Sie schwanken zwischen klassischem Ernst und distanzierter lronisierung des instinktgebundenen Ego. Für mich ist gerade das letztere Kriterium sehr amerikanisch, sehr westlich und sehr modern. Für mich ist es wichtig zu bemerken, daß Don Van Vliet, ein Weggefährte unserer Bemühungen, die Möglichkeit hat, mit seinen Spekulationen wieder Naivität zu erreichen.“

Seit 1985 wurde das Werk von Don Van Vliet in Galerien und Museen in Europa und den USA ausgestellt, u.a. im San Francisco Museum of Modern Art, Bielefelder Kunstverein, Brighton Museum & Art Gallery, Cleveland Center for Contemporary Art, im MOMA P.S.1 Contemporary Art Center, New York. und in der Brandt Foundation in Greenwich, Connecticut.

 

Es wird ein Katalog erscheinen.

 

 

 

“[…] There are so many demons / The captain paints a painting / The painting is very good / He is a good painter / The demons are getting clearer / They are dying / The captain smokes a cigar […].“ (A.R. Penck)

 Galerie Michael Werner is pleased to announce a solo exhibition of paintings by American artist Don Van Vliet, also known as Captain Beefheart (1941-2010). Featuring small- and large-format paintings and drawings made between 1979 and 1994, the exhibition reveals the compelling evolution of Don Van Vliet’s oeuvre. The b/w short film from 1993 “SOME YOYO STUFF” by Anton Corbijn will accompany the exhibition.

Don Van Vliet was a celebrated, prodigious child sculptor who grew up to reinvent himself as the legendary musician Captain Beefheart. He today holds a place in rock-and-roll history as one of the most exacting and unconventional recording artists of his time. Van Vliet brought the wrenching howl of Delta blues to bear on his own oddball, avant-gardist boogie, recording challenging music as Captain Beefheart and His Magic Band that divided listeners and inspired generations. No other music of its time sounded like it.

Van Vliet painted throughout his many years performing, and in the mid-1980s turned away from music to devote his intense creative energy solely to painting. Vital elements of Van Vliet’s creative DNA demonstrate in his paintings: a splatter and spill resolves into a haunting, vestigial human form, unsettling in its refusal to claim identity as either abstraction or figuration. This restlessness can be traced throughout the entirety of Van Vliet’s frenetic oeuvre. Drawing on the visceral power of mid-century New York School abstraction as well late twentieth century European painting, Van Vliet embellishes those legacies with a twist of terror and weirdness, his own brand of American surrealism.

In 1985 A.R. Penck identified in Van Vliet’s paintings, that they appear “deep from the sphere of subconsciousness […] of the demonic animality of man. They oscillate between classical seriousness and a detached ironic view of the ego’s dependence upon instincts. Precisely this point, it seems to me is very American, very Western and very modern. lt is important for me to say, that Don Van Vliet, a companion in our efforts, has the opportunity with his speculations to reachive naivety.”

Don Van Vliet was born in Glendale, California, in 1941. Since 1985 Van Vliet’s work has been exhibited in galleries and museums worldwide, including the San Francisco Museum of Modern Art, Bielefelder Kunstverein, Brighton Museum and Art Gallery, Cleveland Center for Contemporary Art, P.S.1 Contemporary Art Center, New York and the Brandt Foundation in Greenwich, Connecticut.

 

A catalogue will be published.