Der Michael Werner Kunsthandel freut sich, am 27. Juni 2014 die Gruppenausstellung „Nachtbilder“ zu eröffnen. Spätestens seit der deutschen Romantik ist die Nacht für Künstler, Musiker und Literaten ein zentrales Motiv. Sie übt einen zwiespältigen Reiz aus: Gefahr und Bedrohung auf der einen sowie Freiheit und Lust auf der anderen Seite. Joseph von Eichendorff umschrieb in seinem um 1835 verfassten Gedicht „Mondnacht“ das Gefühl der nächtlichen Befreiung: „[…] Und meine Seele spannte - Weit ihre Flügel aus - Flog durch die stillen Lande - Als flöge sie nach Haus“

Mitte der 1930er Jahre fand Ernst Wilhelm Nay an der Ostsee die Motive seiner Dünen- und Fischerbilder. Der dortige Lebens- und Arbeitsrhythmus führte zu Werken wie „Familie nachts am Meer“ (1935). Vor nächtlichem Hintergrund wandeln sich menschliche Figuren oder auch Wellen und Segelboote zu abstrahierten Formen. Die Unschärfe der Nacht ist zugleich Bühne eines stilistischen Wandels. Im Jahr 1963 beginnt Nay die Serie der Augenbilder; das Bild „Die Nacht“ (1963) ist bedeutendes Beispiel für diese kraftvollen Formfindungen, die sich zwischen Kreis-, Augen- und Sternform bewegen und mit denen die Streitigkeiten um die Vorherrschaft der gegenständlichen oder abstrakten Kunst befeuert wurden. Bei A.R. Pencks „Köln bei Nacht“ (1989) überlagern dunkle Schatten die sonst deutlichen Figuren und Zeichen. Nur das Loslassen vom vermeintlich klaren Hintergrund ermöglicht ein Eintauchen in die nächtliche Gegebenheit. Werke wie A.R. Pencks „Markus Lüpertz at Night“ (1989) oder auch „N.Y. Tagebuch - Nacht mit Freunden“ (1984) von Markus Lüpertz thematisieren die Nacht als Zeit der Lockerung bürgerlicher Werte. Anders als der Tag, den moralische Ordnung und Effizienz bestimmen, gehörte die Nacht stets den Künstlern und Bohemiens. Don Van Vliets Bildwelten bevölkern Dämonen und Schattenwesen, deren Präsenz, wie auch bei „Night Nitrate“ (1985), meist zu spüren, doch nie gänzlich zu fassen ist. Seine abstrakte Malerei steht weniger in der Tradition der primitiven Malerei europäischer Prägung, sondern entspringt vielmehr einer animistischen Weltsicht. Ungeachtet der medialen Unterschiede verbindet die Werke von Sigmar Polke, Jonathan Lasker und Jeff Cowen in dieser Ausstellung das formale Interesse an den visuellen Strukturen der Nacht. Die Dunkelheit lässt manches verschwinden, anderes aber wird durch sie erst sichtbar.
Michael Werner is pleased to present the opening of the group exhibition "Night Images" on June 27, 2014.

Ever since German Romanticism, the night has been a central motif for artists, musicians and writers. It exerts an ambiguous fascination: danger and threat on the one hand, freedom and joy on the other.Joseph von Eichendorff described the liberating sensation of nighttime in his poem “Moonlight” from 1953; "[...] And my soul spread wide – her wings - Flew over the quiet countryside – As if she were flying home".

In the mid-1930s, Ernst Wilhelm Nay found the motifs for his dunes and fishing paintings at the Baltic Sea.. The experience of the rhythms of local life and work resulted in works such as "Family Night at the Sea" (1935). Human figures, waves and sailing boats are transported into abstract forms at night. The blur of the night also becomes the stage for a stylistic change. In 1963, Nay began the series of so called eye images; the picture "The Night" (1963) is an important example for these powerful formal compositions that move between a circle, an eye and a star, which spurred the struggle for supremacy between realistic and abstract representation. In A.R. Penck's "Cologne at Night" (1989) dark shadows superimpose themselves on the clear outlines of figures and characters. Only by abandoning the supposed focus on the background is an immersion in the nighttime world possible. Works such as A.R. Penck’s Markus Lüpertz at Night” (1989) or “NY Diary – Night with Friends”, (1984) by Markus Lüpertz, address the night as a time in which bourgeois values fade. Unlike the day, determined by the order of morality and efficiency, the night has always been considered the domain of artists and bohemians. Don Van Vliet’s imagery is populated by demons and shadow beings, whose presence, as in “Night Nitrates” (1985), can be felt, but never entirely grasped. His abstract painting stands less in the tradition of European primitive painting, but rather in in an animistic view of the world. The works by Sigmar Polke, Jonathan Lasker and Jeff Cowen fit thematically into this exhibition – regardless of differences in the media used – by their formal interest in the visual structures of the night. The darkness makes some things disappear, but it also renders others more visible.